kvu 2017 – wir suchen DEINEN beitrag!

Es ist wieder soweit: Die konferenz von unten sucht für die diesjährige Tagung vom 27.-29. Oktober nach euren kreativen Beiträgen zu dem Thema ‚Identität_en in uns und um uns herum’. Da wir uns dem Thema aus möglichst vielen verschiedenen (kritischen) Perspektiven nähern wollen, gilt: Egal aus welchen Lebensbereichen Deine Interessen und Erfahrungen kommen, ob aktivistisch oder universitär, praktisch oder theoretisch, ob mit jahrelanger Expertise oder spontanem Geistesblitz – wir freuen uns über Deine Ideen, je bunter desto besser!

Worum geht’s?

Wir wollen uns mit dem scheinbar starren Konzept von individuellen und kollektiven Identität_en auseinandersetzen und versuchen, diese aufzubrechen. Brauchen wir ein solches Konzept zur Wahrnehmung von uns selbst und anderen? Wie wirken sich Identität_en auf unsere Begegnungen und Abgrenzungen aus? Welche Macht haben Identität_en und welchen Machtstrukturen unterliegen sie?

Einsendeschluss für Eure Beitragsideen ist der 15. Juli 2017. Für weitere Informationen beachtet bitte den ausführlichen Call for Contributions (einmal auf deutsch, einmal auf englisch):

 

Wir freuen uns über eure Einsendungen. Schreibt uns einfach an hallo(at)konferenzvonunten.de.

Gerne könnt ihr den Call auch an andere Interessierte weiterleiten!

 

Wenn ihr selber keinen Beitrag vorbereiten wollt, aber gern als Teilnehmende dabei sein möchtet, findet ihr Informationen zur Anmeldung ab Mitte August hier auf dieser Seite!

das war die kvu 2015

konferenz von unten 2015

Konflikt. Macht. Kreativität.

Kritische Perspektiven in der Friedens- und Konfliktforschung


24. und 25. Oktober 2015, Alte Mensa & Zentrum für Konfliktforschung, Marburg


Konflikte sind mehr als Krieg. Konflikte sind vielseitig und oft nicht auf den ersten Blick sichtbar. Sie sind allgegenwärtig – überall auf der Welt . Sie können sowohl Formen von direkter physischer als auch von verbaler, epistemischer oder struktureller Gewalt annehmen. Aber sie bieten auch Potenzial für Konstruktivität und Veränderung. Und was ist Frieden überhaupt – tatsächlich nur eine Utopie?

Um diese Gedanken soll es in einer interdisziplinär organisierten und offen angelegten studentischen Konferenz gehen, die von einer Gruppe Studierender des Masterstudiengangs Friedens- und Konfliktforschung in Marburg dieses Jahr im Oktober zum ersten Mal ins Leben gerufen wird.

Es soll darum gehen, sich aus einer kritischen Perspektive den komplexen und globalen Themen Gewalt, Krieg, Konflikt und Frieden anzunähern und dabei auch Raum für Ansätze zu bieten, die im gängigen Diskurs meist weniger berücksichtigt werden, wie z.B. feministische, postkoloniale oder kapitalismuskritische Perspektiven.

Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die Frage nach Machtstrukturen, die es aufzudecken gilt: Welche Macht wird durch bestimmte Diskurse ausgeübt? Welche Machtstrukturen ermöglichen und fördern strukturelle Gewalt wie verschiedene Formen der Diskriminierung und Ungleichheit? Welche Voraussetzung braucht Dialog? Welche Rolle spielen „Dritte“ in der Konfliktbearbeitung? Wann ist eine Perspektive eigentlich kritisch? Und wo werden kritische Stimmen blockiert? Diesen Fragen und weiteren spannenden Themen – wie z.B. Etablierung und Nutzung von bestimmten Frauenbildern in Friedensprozessen, gesellschaftlicher Umgang mit Devianz und Kriminalität, Rechtsextremismus und Gender, Aufstandsbekämpfung aus militaristischer Sicht sowie konkrete Konfliktbearbeitung in ausgewählten Konflikten – wollen wir uns an dem Wochenende widmen. Dabei soll vor allem auch das konstruktiven Potenzial von kreativen Herangehensweisen an die Konfliktanalyse und -bearbeitung eine wichtige Rolle spielen.

Wir sind davon überzeugt, dass Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen, Berufserfahrene in dem Gebiet, aber auch anderweitig engagierte Menschen dazu interessante Gedanken einbringen können. Die Konferenz von unten soll so als Plattform für einen mehrtägigen Austausch fungieren und einen interaktiven Raum schaffen, in dem wir uns in praktisch angelegten Workshops oder offenen Diskussionsrunden einer Vielzahl an Themen nähern können und der einen horizontal ausgelegten und hierarchiefreien Austausch ermöglicht.

Die konferenz von unten wird am 24. und 25. Oktober 2015 in der Alten Mensa und im Zentrum für Konfliktforschung, Marburg, stattfinden.

Wir freuen uns auf euch!


Bitte meldet euch unter folgender Emailadresse für die Konferenz an:

konferenz-von-unten(at)riseup.net

Falls ihr für die Tage in Marburg einen Schlafplatz benötigt, schreibt uns auch das. Wir werden versuchen, privat Schlafmöglichkeiten zu organisieren, können euch aber auch gern Informationen über Hostels etc. zukommen lassen.