Das Projekt

Wir alle waren in den vergangenen Monaten mit einer völlig neuen Situation konfrontiert. Wir haben Veränderung und Distanzierung erlebt – für einige von uns war dies vor allem physisch, für andere auch sozial. Unser Alltag war oder ist von Unsicherheit, existentiellen Sorgen und Einsamkeit geprägt. Zugleich haben sich für manche in der Ausnahmesituation auch neue Türen geöffnet.

So unterschiedlich die Erfahrungen gewesen sein mögen – klar ist: Uns fehlten und fehlen noch immer viele kleine zufällige Begegnungen im Alltag, die Diskussionen und Gespräche mit Kolleg:innen, anderen Eltern in der Kita, in Seminarräumen, im Sportverein, beim Chor, bei Parties, Demos oder wo immer wir sonst auf andere Menschen treffen. Dadurch hat sich die sowieso schon vorhandene Tendenz, sich vor allem mit Menschen mit ähnlichen Meinungen auszutauschen, sich in einer Blase zu bewegen, noch verstärkt.

Nun hat sich die Lage wieder etwas entspannt, doch wir fragen uns: Geht es nun einfach weiter wie zuvor? Wäre das wünschenswert? Wir möchten gern nochmal einen Schritt zurücktreten und gegenseitig voneinander erfahren: Wie haben wir die letzten Monate erlebt? Welche Probleme sind sichtbar geworden, was haben wir gelernt und wie blicken wir in die Zukunft?

Wir brauchen Raum, um uns mit der neuen Situation auseinanderzusetzen, Möglichkeiten, uns im Austausch mit anderen eine eigene Meinung zu bilden und vielleicht manchmal auch einfach nur jemanden zum Reden.

Lasst uns also jene Situationen schaffen, in denen wir über unsere Lebensrealität, über unsere Ängste und Hoffnungen ins Gespräch kommen können, an denen wir erzählen, zuhören, verstehen. 

Daher laden wir euch ein zu:

Marburg. Macht. Dialog.

Die Idee:

Einen Monat lang kommt Marburg ins Gespräch! Ihr meldet euch bei uns an und wir verbinden euch mit einer Gesprächsparter:in für einen oder mehrere gemeinsame Spaziergänge, Telefongespräche oder einen Briefwechsel. Dabei begleiten wir euch den Monat über mit Anregungen zum Thema Dialog und stehen Euch für Fragen zur Verfügung.

Start: Samstag, 5. September 2020
Ende: Samstag, 3. Oktober 2020

Am 5.9. könnt Ihr uns außerdem an einem zentralen Ort in Marburg kennenlernen und mit uns ins Gespräch kommen. Am Ende des Monats freuen wir uns – wenn Ihr möchtet – von Euren Erfahrungen zu hören.

Anmeldeschluss: 30.08.

Jetzt anmelden!

 


Eine Auswahl der Fragen, die uns beschäftigen:

Wie haben wir die letzten Monate erlebt?

Was ist uns schwer gefallen, welche Probleme sind offenbar geworden?

Was war vielleicht auch schön, was haben wir gelernt? Und wie blicken wir in die Zukunft?

Wie erleben wir den Alltag momentan?

Was macht uns Sorgen, aber was vielleicht auch Hoffnung?

Wie können wir die aktuelle Situation überhaupt einschätzen, bei der Flut an Informationen und der Dynamik der Lage?

Wie viel Kritik an den aktuellen politischen Maßnahmen ist wichtig und richtig, und wie können wir ein Teil des Gesprächs werden?

In welche Richtung soll die Reise in Zukunft gehen?